youtube

Loading...

Mittwoch, 24. Oktober 2012

#FdL #fdl12 #Secondlife #SL #Kommentare #Samstag


#FdL #fdl12 #Secondlife #SL #Kommentare #Samstag

Meine subjektive Kommentare zu den FdL - Events am Samstag:
....................................................................................................

Samstag:

BukTom Bloch Führung über den Lyrikpfad
... genauer gesagt über LyrikWalk. Dort gibt es Wort - Installationen und ähnliches zu sehen. Trotz der frühen Stunde hatten sich doch mehr als ein Dutzend Interessierte eingefunden, es fand sich ein Freiwilliger für die Beschreitung der Wortmauer und ich konnte nicht alle, aber doch die meisten der Arbeiten einigermaßen erklären, denke ich. Ein Ansatz mit Worten und Texten zu arbeiten, der ansonsten leider (noch) zu wenig zu finden ist, wie ich meine. 

ChapTer Kronfeld Führung (Bilder - Ausstellung)
Zur "Institution ChapTer" kann man wohl nicht mehr viel Neues sagen. Gewohnt routiniert führte er durch seine aufgeräumte, reichhaltige und vielseitige Galerie und erläuterte fachkundig etliches zu den Bilder, seiner jeweiligen Motivation und zu den Maltechniken / Herstellungstechniken. Auch die eine und andere Skulptur findet sich dort. Und diese sind ebenfalls teils beeindruckend, teils beunruhigend ...!

Regina Ichimomo   Fotoausstellung
Im Erdgeschoß des leider noch nie wirklich offiziell eröffneten "2nd Zwinger" auf meiner SIM ist  Regina Ichimomo mit ihrer Fotoausstellung zu Gast.
Bilder oder eben Fotos in der Kunst befassen sich entweder mit abstraktem Wirrwar oder liebreizenden Landschaftsmotiven, evtl. auch noch mal mit für Arktisexpeditionen gänzlich unzureichend bekleideten jungen Damen? Nein.
Regina hat hier einige ihrer Fotos zusammen getragen, die auf zwei verschiedenen Friedhöfen und vermittels unterschiedlicher Aufnahmetechniken entstanden sind. Ein mutiges Thema, eine sehr gelungene Umsetzung. Sehenswert!

Emma Fargis  Eröffnung (Malerei, Installation)
Die ausgebildete Malerin Emma Fargis ist schon seit langem als vollautonomes Projekt auf meiner SIM zu Gast und wir haben seinerzeit auch schon ein crossworld - Projekt zusammen gemacht. Leider war sie zum Zeitpunkt der Führung dringend verhindert. So sprang ich selbst als (leider ziemlich rostiger) Notnagel ein und war dabei angewiesen auf einige Satzfetzen die wir uns hinsichtlich des Termins einige Tage zuvor zugeworfen hatten. Im Erdgeschoß gab es einige schöne neue Arbeiten, Aquarelle wenn ich nicht irre. Weiter führte ich den schon länger bestehenden Bereich der "water - Installation" nochmals vor. Der neuere künstlerische Garten weiter oben sei eher etwas für die Einzelerkundung in aller Ruhe, hatte Emma gemeint. Ich kenne ihn und kann ihn wirklich empfehlen!

Xirana Oximoxi   Eröffnung
Wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, hat hier anfangs doch auch schon der bemerkenswerte Fingersatz Barbosa musiziert? Doch zu ihm später mehr.
Viele interessante Werke (Zeichnungen, Malerei und Installationen) von Xirana sind hier zu sehen - und sehr groß war meine Freude, als ich bemerkte, dass Xirana auch acht Bücher aus der Pegasus - Bibliothek bei einer Installation mit "verbaut" hat! Ein schönes Überraschungs - Geschenk für mich. :-) Eine dunkle Mauer gehört da auch hinzu, sowie interaktive Elemente. Sehr schön!

Thrillerlesung mit Martin Barkawitz  Lesung
Ein spannender, actionreicher Text vor einer passenden, enormen Kulisse gelesen - der Hamburger Hafen, teils mit Großfotografien, teils mit virtuell realen Objekten gestaltet.

Samina Mortensen Eröffnung (3 D Bilder)
Und schon wieder was auf der "SoKS" (Vision of moutains1 SIM), diesmal in der Second Vision Gallery. Samina Mortensen macht außergewöhnliche Bilder, teils mit realen Motiven, teils abstrakt und sehr oft setzt sie sehr geschickt SL Techniken ein, um 3 D - Effekte zu erzielen. Luftig - freundliche Deko - Elemente vervollständigen das Gesamtbild. Ich freue mich, dass sie bei mir zu Gast ist! Ein Wunsch wäre vielleicht noch, dass sie sich und ihre Werke künftig noch ein wenig mehr anpreist und erläutert. Die Arbeiten sprechen zwar absolut auch für sich - hätten dies aber dennoch (oder eben deswegen) durchaus verdient. Ein P.S. an spätere Besucher: Keine Angst - der Wolf beißt nicht!

Chapter Kronfeld/Moewe Winkler/Harter Fall/Kjs  - Vernissage
... ich schwöre, ich war bei allen Events und habe auch überall Fotos gemacht! Aber im Moment hilft mir das erinnerungstechnisch nicht, da die im Titel genannten KünstlerInnen zumeist mehrfach aktiv waren, dies teils in Kooperation, teils auch nicht. Wie dem auch sei! Hier sind ausschließlich "big names" verzeichnet - das KANN nur sehr gut gewesen sein!
Nachtrag: ... war dies evtl. die Performance auf der kleinen sky - Plattform? Mit einer doppelten Moewe, Geräuschen und Lesung? Die war kuschelig (da gut besucht), etwas unheimlich und beeindruckend! Zitat: "Heute weht ein DATENSCHATTEN wie wir ihn lange nicht mehr hatten" - Ist schon genial!

Walt Ireton mit Konzert von Jaynine Scarborough Eröffnung
Die weithin bekannte Jaynine Scarborough lieferte gewohnt erfolgreich eines ihrer beliebten Konzerte und der Fotograf Walt Ireton aka Jay Evers stellte einige Werke seine "H2O" - Ausstellung vor. Bemerkenswert, vielseitig und wirklich schön anzusehen. Es GIBT wirklich vieles zu sehen und wahrzunehmen - auch in der RL - Welt! Gute und kreative Photographen wie Irteon/Evers helfen uns dabei.

Regina Ichimomo  liest Lyrik Lesung
Noch einmal zurück in den "2nd Zwinger". Regina Ichimomo liest dort Lyrik, Liebesgedichte vornehmlich. Dies hat IMHO einen besonderen Reiz in der Kulisse des ja nun doch etwas ... nun  ... nicht luftiglockerleichten Gebäudes und anhand der die Vortragende umrankenden Ausstellungsstücke ihrer Friedhofs - Fotoserie. Auch erotische Anklänge fanden sich inhaltlich. Ein gelungenes Experiment, wie mir deucht!

BukTom Bloch liest Lyrik   Lyriklesung   Oberthema: "Licht und Schatten"    (Arbeitstitel: "51318unsichtbare Schatten")
Auf einer Plattform über der Second Vision versuchte ich nach langer Zeit und trotz durch Operationen angeschlagener Stimme auch mich selbst wieder einmal an einer Lesung. 12 intuitiv ausgewählte Lyriktexte kamen zum Vortrag, darunter zum kleineren Teil auch Liebeslyrik. Alle Texte gab und gibt es auch kostenfrei zum Nachlesen und als SL - Buch.
Die Zahl der ZuhörerInnen war zweistellig und ich schließe nicht aus, dass ein Teil derer nicht von allen Texten völlig unbeeindruckt blieb. Was mich sehr freut.
Ganz besonderer Dank ist Natascha Randt (NRandt) auszusprechen, die in professioneller Art und Weise für die filmische Dokumentation Sorge trug.




 ChapTer Kronfeld liest Lyrik Lesung
.... ja! ChapTer halt! Launig. Nachdenkenswert. Gut! Ist schon absolut ein Multitalent, der Chap!

Zause und Küper Lesung (comedy)
Also, das ist so. Ich habe es nicht so mit der Lacherei, mit dem Hedonismus und ähnlichen Verlustierungen.
Ich komme aber nicht umhin festzustellen, daß die hierorts gebotenen Verbalartikulationen mich signifikant häufig zum Schmunzeln brachten, gelegentlich war gar eine ernsthafte Lachäußerung meinerseits nicht mehr abweisbar. Dies dürfte in herkömmlichen Lachskalen, u.ä. in etwa einem Doppel-ROFL entsprechen, wie ich meinen wollen würde. Gleichwohl.
Thematisch geboten wurde Alltags - Horror pur. Kongenial performed. Wunderbar.

Oliver Buslau   Krimi-Lesung
Ganz entspannt im Schaukelstuhl, in interessanter und beeindruckender Naturumgebung gab der bekannte Oliver Buslau seine spannende Krimilesung zum Besten. Weiterer Vorteil der location: wer zu aufgeregt war, fand auf den Tischen reichaltig Nervennahrung (vulgo: Süßigkeiten) vor, in riesigen Schüsseln und hygienisch einzeln verpackt!
Gerne mehr davon! :-)) Ja - auch von Buslau. Absolut.

Twinghost Ronas Konzert
Netter Kerl, gute Musik, zahlreiches und zufriedenes Publikum. Stimmung!! Was will man mehr!

Michael Iwoleit  Science Fiction-Lesung
Und wieder im Planetarium und wieder wurde dort sehr beeindruckend umgestaltet / umdekoriert in der Zwischenzeit. Für den Planetariumstrupp muß ich wirklich mal eine Lanze brechen. Schlecht fand ich das Projekt von Anfang an nicht, unterschätzte es zunächst jedoch ein wenig und hatte auch die leise Befürchtung, es würden nach und nach zu viele kommerzielle Elemente untergemischt. Statt dessen ist es nun wirklich eine ganz tolle Sache. Doch davon später mehr.
Iwoleit war ein böser Junge. Er hat überzogen um die eine und auch noch um die andere Minute. Die antigravitionellen Sitzmulden schienen zu diesem Zeitpunkt jedoch zusätzliche Klebeeigenschaften entwickelt zu haben - kaum EineR im Publikum rührte sich vom Fleck und entfleuchte. Ein von Iwoleit heimlich eingeschmuggelter Mutant sorgte derweil hypnotelepathisch zusätzlich dafür, dass auch kein Widerspruch laut wurde und statt dessen alle gebannt Augen und Ohren spitzten, um seiner Story zu lauschen ... :-))
Ich denke, das sagt genug! Nee, war wirklich spannend!

2 X Die Japan Show mit Regina Ichimomo
Wenn mich das Sieb, das sich mein Gedächtnis nennt, nicht trügt war hier ursprünglich eine japanische Theatertruppe vorgesehen. Diese hatte aber kurz vor Knapp wohl einfach mal so abgesagt. Dabei war ausgerechnet hierfür im Vorfeld ausnahmsweise eine doppelte halbe Stunde eingebucht worden ... Regina Ichimomo sei daher Lob und Dank. Respektive: arigato gozaimasu ! Sie sprang mehr als kongenial ein und gab eine mythologische japanische Geschichte zum Besten. Bemerkenswert und positiv hervor zu heben ist die hervorrragende Dekoration, inklusive Sitzposen fürs Publikum und die Bühnengestaltung (hier besonders eindrucksvoll ein Herr mit ehrfurchtgebietender Gesichtsbemalung, der später auch noch ein wenig passend und angenehm muszierte).

Fingersatz Barbosa Konzert
Aufstehen. Umdrehen. Drei Schritt vor. Setzen.
Die Kölner sind praktisch veranlagt, scheint`s. Wer zuvor an Regina Ichimomos Event teilgenommen hatte, hatte es nun leicht. Direkt vis-à-vis war derweil eine Konzertmuschel für den Musiker Fingersatz Barbosa aufgebaut worden. Der Mann mit dem handlichen Namen - der hat es wirklich drauf. Ich bin zu sehr Banause, um es sicher klassifizieren zu können. Klassische Gitarre / Konzertgitarre? So ähnlich könnte das heißen, was er macht. Und sehr gut und (SCNR!) fingerfertig, wie ich mir nun widerum ganz sicher bin!
Klassisch, meist ruhig, aber nie langweilig. Ein sehr schönes Konzert im Schatten der gewaltigen Kathedrale, der Hohen Domkirche St. Petrus, vulgo des einzigen DOM in SL, gegen den ich nun wirklich gar nichts habe, dem Kölner Dom. Gesellschaftskritische Titel, die Barbosa einzelnen seiner teils selbstkomponierten Stücke gibt, runden das sehr positive Gesamtbild ab.

Daruma/Chu Ann  Eröffnung
An eine ganz andere Lokalität entführte dann Daruma / Chu Ann. Ein interessante Häuschen auf einer relativ naturbelassenen, teils regnerischen SIM. Auch hier war es recht kuschelig, da noch immer viele BesucherInnen in die (geschätzt) Zweieinhalbzimmer - Erdgeschossetage strömten. Bilder und veränderte Fotos zum Thema Liebe waren in dem chaotisch - gemütlichem Ambiente zu sehen. Zusätzlich hatte Daruma Chu Statements von diversen prominenten SL - BewohnerInnen eingesammelt (nur von mir war nix dabei * HEUL *).
Vielfältig, teils ungewöhnlich, nachdenklich machend. Eine gute Sache, das. Nach einer ausführlichen Diskussion über Energydrinks und mit einem leicht tadelnden Blick auf die nackte  ALTE Glühbirne im Hinterzimmer, verließen wir dann den künstlerischen Ort.

Jozz Magic:  Jazz // Automatic Quandry und Cyberpunk-Lesung: (Kueperpunk Korhonen) Ambient-Musik-Konzert // Jana Kyomoon: Ambient-Musik-Konzert // Naftali Torok: Ambient-Musik-Konzert.
Diese vier Programmpunkte fasse ich einmal zusammen. Sie alle fanden nacheinander im phantastischen Planetarium statt, das sich hiermit (trotz geringerer flächenmäßiger Ausdehnung) fast schon anheischig macht, Klassikern wie dem Inspire Space Park den Rang abzulaufen. Doch sollte man derlei ganz sicherlich nicht als Konkurrenzkampf ansehen: es ist einfach ein weiteres, großartiges Angebot in SL und ja auch mit absolut eigenen Schwerpunkten versehen. Die optische Präsentation zur absolut passenden Musik aller oben genannten MusikerInnen: grandios. Hintergrund, Aufbauten, Hintergrundanimationen, Deko: super. Wie soll man es beschreiben? Eine Mischung aus spacigen, surrealen, phantastischen, abstrakten und futuristischen Elementen? So in etwa. Sehr abwechslungsreich ohne Hektik zu vermitteln. Bunt!
Da ich zu dieser späten Stunde ohnehin schon ein ganz klein bisschen Gaga war (also respektive: noch mehr als ohnehin) und mit Augen in Form eines liegenden Rechteckes in den scheinbar etwas nebelig - wankenden Monitor starrte und mir auch immer mal wieder die Druckstellen vom Headset an meinem erlauchten Haupte massierte, - kann ich die einzelnen Musikstile und ähnliche Details hier jetzt nicht mehr wirklich differenziert zuordnen und wiedergeben. Eindringlich und sehr atmosphärisch waren sie alle und allemal! Sehr gut!
Hervor zu heben ist natürlich aber unbedingt Kueperpunks Lesung (erfreulicherweise spontan - situationsgerecht dann doch in nicht in englisch) mit Musikbegleitung. Ebenfalls sehr spacig arrangiert und durchgeführt. Ich gebe Kueper absolut recht: trotz aller Unkenrufen ist diese Form absolut machbar und praktikabel!

Ich würde meinen wollen:
Das Alles hätte ohne Zweifel unperfekter, langweiliger und weniger niveaubehafteter sich gestalten können.
Isn`t it?

:-))

MfG
BukTom Bloch

Kommentare:

  1. Eine wundervolle Beschreibung der Veranstaltungen. Wer dabei war, hat es sicher sehr genossen. Leider hatte mein RL beschlossen, mir dieses Wochenende zur Hölle zu machen. So konnte ich nur einen kleinen Ausschnitt des vielfältigen Angebotes erleben. Die Ausstellungen sind glücklicherweise noch länger zu sehen, so daß ich doch noch die Beiträge zum FdL würdigen kann. Meine Ausstellung in der Second Vision Gallery bleibt auf Wunsch des Veranstalters auch noch bis November geöffnet. Und was die Beschreibung meiner Arbeiten anbelangt: ich bin der Ansicht, daß andere Leute sehr viel mehr zu den Bildern sagen können. Ab und an frage ich nach dem Eindruck, wenn ein neues Bild entsteht. Es erreichen mich völlig unterschiedliche Beschreibungen eines Bildes. Warum sollte ich dann so etwas wie eine Vorgabe in Form eines Titels oder einer Beschreibung liefern? Damit würde ich dem Betrachter in ein Schema zwängen und vorbei wäre es mit der Vielfältigkeit des Wahrnehmens. Das möchte ich nicht. Dazu kommt, daß ich wirklich nur ungern über mich rede und was während des Entstehungsprozesses eines Bildes in meinem Kopf passiert, das behalte ich auch für mich. Freut euch einfach weiter an den Bildern und macht euch eigene Gedanken. Ich störe nur ungern dabei :-)

    AntwortenLöschen
  2. Guten Tag.
    Bis Ende November vorerst, ja.
    Ja das ist schon ein Wunsch - aber natürlich auch erst mal nur ein Vorschlag, ich richte mich da ganz nach Dir.
    Deine Einstellung zum "etwas dazu sagen" begründest Du authentisch und teils auch klar nachvollziehbar. Das ist absolut und hundertprozentig zu akzeptieren!
    Trotzdem (und ich weiß, ich spreche da auch für Andere) - ist es schade. Eine Art kleiner Rundgang. Hier ein paar Andeutungen zur Entstehung, da eine Zeile zu Vorlieben, dort eine über die zugrunde liegende Inspiration ...
    Nicht überall, nur ausgewähltes und zuviel verraten bräuchte man / frau ja auch nicht.
    Das bringt Künstlerin und Publikum einander näher, "wärmt die Atmosphäre", zeigt, dass Interesse willkommen ist und vieles mehr.
    Aber ich will nicht bedrängen und nicht versuchen zu überreden! Bitte fasse es nur als eine freundlich - konstruktive Rückmeldung auf.
    Ich hoffe, die Problemlagen in RL haben sich beruhigt und verbessert. Falls ich in irgend einer Form raten oder helfen kann: immer gern!
    Alles Gute - in allen Welten!
    MfG
    BukTom Bloch

    AntwortenLöschen